Beiträge

Kaum eine andere Pflanzengruppe bietet solche Farbvielfalt,
Wuchseigenschaften und die daraus resultierenden Verwendungsmöglichkeiten.

Die Fuchsie ist längst nicht nur eine Pflanze für schattige Plätze.
In unserem Angebot werden Sie auch regelrechte Sonnenkinder finden.

Kulturhinweise für Fuchsien

Substrat und Düngung:
Humusreiches gut durchlässiges Sub-strat. Schwach aufgedüngt mit maximal 1kg Nährsalz/m3. Fuchsien sind anfänglich sehr salzempfindlich, insbesondere bei hohen Temperaturen!
Nachdüngen während der Kultur mit einem ausgeglichenen Mehrnährstoff-dünger 0,1-0,2%ig in wöchentlichem Abstand.

Temperatur:
Zum Anwachsen 18-20°C, dann
14-15°C, zum Abhärten 12°C.

Kultur:
Nach erfolgter Einwurzelung auf 2-3 Blattpaare stutzen. Zu enger Stand und zu hohe Luftfeuchtigkeit vermeiden. Während der Wintermonate, in der lichtarmen Zeit, trockener kultivieren! Es besteht sonst eine vermehrte Botrytisgefahr.
Es empfiehlt sich daher nach dem Eintopfen ein Angießen mit Previcur N und eine Spritzung mit Euparen WG 0,2%. Vor dem Mittel Ronilan sei in den Wintermonaten durch seine starke Stauchwirkung gewarnt.
Blüteverfrühung durch fotoperiodische Belichtung:

Durch einen immer früher beginnenden Verkauf der Beetware ist es notwendig auch die Fuchsie früher als zu ihrer normalen Blütezeit anzubieten.

Dabei ist folgendes zu beachten:
Bei Fuchsien handelt es sich teils um obligatorische Langtagpflanzen (blühen nur wenn die kritische Tageslänge überschritten wird) teils um fakultative Langtagpflanzen (blühen auch im Kurztag, werden aber im Langtag beim Blütenansatz gefördert) oder um tagneutrale Pflanzen (blühen sowohl im Kurz- als auch im Langtag). Die kritische Tageslänge liegt zwischen 12 und 14 Stunden.

Bei obligatorischen Langtagpflanzen wird die Blütenbildung ausgelöst, wenn die kritische Tageslänge an 10-14 Langtagen um mehr als 14 Stunden überschritten wird. Zu dieser Gruppe gehören z.B. die Sorten Swingtime, Marinka und Tom Thumb.

Zur Gruppe der fakultativen Langtagpflanze gehören die meisten unserer Sorten, wie z.B. Beacon, Dollarprinzessin, Pink Ballet Girl, Winston Churchill etc.

Die Sorten der Triphylla-Hybriden
blühen sowohl im Langtag, als auch im Kurztag, sind also tagneutral. Allerdings müssen sie zum zeitigen Blühen im Frühjahr eine entsprechende Größe und Reife erreicht haben.

Zu den tagneutralen Sorten zählen: Insolinde, Koralle, Professor Henkel, Elfriede Ott, Postillion.


Belichtung:
Die Tageslänge kann durch Zusatzbe-lichtung auf bis zu 14 Stunden verlängert werden. Man beginnt ca. 9 Wochen vor dem gewünschten Blühtermin, etwa Mitte Februar. Die Pflanzen sollten im Endtopf stehen und eine Seitentrieblänge von mindestens 3-5 cm aufweisen. Die Beleuch-tungsstärke liegt bei etwa 100-200 Lux/m2, entspricht etwa 20 Watt/m2 einer normalen Glühbirne.

Somit ergibt sich eine Belichtungs-dauer von ca. 5 Stunden für den Februar, ca. 3 Stunden für den März. Ab dem 25. März kann die Belichtung eingestellt werden, da der natürliche Langtag am 20. März beginnt.

Die Belichtungsdauer beträgt somit ca. 4-5 Wochen. Es empfiehlt sich nach ca. 2 Wochen Belichtungsdauer für eine Woche zu unterbrechen, damit sich von unten neue vegetative Triebe bilden können. Dies führt zu einem buschigeren Aufbau. Eine Unterbre-chung der Belichtung ist ungefährlich, da die Triebspitzen schon nach ca. 5 Tagen induziert haben.

Durch den erhöhten Rotlichtanteil der Glühlampen wird insbesondere das Streckungswachstum gefördert. Aus diesem Grund ist unbedingt eine Hemmstoffbehandlung notwendig.
Hier wirkt sich eine Belichtung mit Leuchtstoffröhren positiv aus, die durch den erhöhten Blaulichtanteil der Internodienstreckung entgegenwirken.

 

 
Zum Anfang