Zauberhafter Herbst

Start frei in die zweite Saison!

Mittlerweile beschäftigen wir uns seit mehreren Jahren mit dieser interessanten, aber nicht einfachen Kultur.

In fachlichen Nachschlagewerken sind leider bis heute noch keine sachlichen Informationen zu finden, die gerade bei den Gentiana Hybriden einen hundertprozentigen Kulturerfolg versprechen.

Trotzdem sehen wir es heute noch, wie auch in der Vergangenheit, als Herausforderung an sich mit diesem hochwertigen Artikel zu befassen und haben für Sie und Ihren Kulturerfolg nützliche Erfahrungen machen können.

 

Kulturhinweis: Getopft wird in der Regel in einem 10-11 cm Topf für die einjährige Kultur.
Topftermin: Wo. 15-22 für die einjährige Kultur
Wo. 25-30 für die zweijährige Kultur im 11-12 cm Topf.
Substrat: Unserer Erfahrung nach hat sich ein grobes gut dränendes Weißtorfsubstrat mit Zusatz von Sand oder Kokosfaser am besten bewährt. Der pH-Wert liegt bei 4,8-5,3 im Optimum.
Zugaben von Ton erwiesen sich zum Nachteil. Ein Langzeitdünger von 1,5 kg/m3 zeigte sich als empfehlenswert.
Vorsicht: Enzian ist in der Jugendphase recht salzempfindlich.
Stutzen: Häufiges Stutzen bis Anfang Juli ist unerlässlich, da eine Eigenverzweigung nicht stattfindet. Chem. Verzweigungsmittel besitzen leider keine Zulassung!
Hemmen: Derzeit einziges zugelassenes Mittel ist Topflor in der engegebenen Konzentration, was auch eine befriedigende Wirkung erzielt.
Düngen: Wie schon erwähnt, in der Jugendphase nur schwach düngen, bis sich am Topfboden ein schneeweißer Wurzel kranz gebildet hat. Bis zu dieser Phase kann gut mit einem Blattdünger wöchentlich gespritzt werden, um die Assimilationsfähigkeit der Pflanze zu stärken. Ist die Wurzelbildung ausreichend vorhanden, können Gaben von 0,1% eines MND (15-11-15) gegeben werden.
Pflanzenschutz: Zu den Hauptschädlingen zählt beim Enzian die Trauermückenlarve. Sie ist durch insektizide Gießbehandlung
oder durch den Einsatz von Nematoden zu unterdrücken. Gegen Läuse sind die handelsüblichen Mittel einsetzbar, gegen Thripse hat sich das neu zugelassene Mittel Conserve bestens bewährt.
Hygiene: Spritzungen vor und nach dem Stutzen mit Menno Florades sollten auf jeden Fall erfolgen um
keine Erreger zu verbreiten. Dieses Mittel rückt zusätzlich noch dem Thrips zu Leibe.

Wir wünschen Ihnen hiermit viel Erfolg für Ihre Enziankultur.
Für individuelle Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung

 
Zum Anfang